Pionier
Die Texte stammen aus dem Buch «Zürcher Pioniergeist». Es porträtiert 60 Persönlichkeiten, die nach dem Jahr 1900 im Kanton Zürich lebten und wirkten oder von hier stammen. Männer und Frauen, die mit Ideen und Initiative Neues wagten und so Innovationen schufen in Technik, Wissenschaft, Gesellschaft und Kultur.

Am Anfang war der Most

Seine Mutter brachte zwanzig Kinder zur Welt. Sein Vater lehrte ihn das Schmiedehandwerk. Mit selbst hergestellten Obstpressen hatte Johann Bucher so viel Erfolg, dass er den Schritt vom Handwerker zum Maschinenfabrikanten wagte.

Von Mai bis Oktober 1883 fand am Platzspitz in Zürich die erste schweizerische Landesausstellung statt. «Wohl die Hälfte des Volkes der Schweiz, anderthalb Millionen Menschen, Männer, Weiber, Kinder, Städter und Bauern kamen herbei und glaubten, es sei jetzt eine bessere Zeit zu hoffen!» berichtete der Schweizer Dichter Gottfried Keller, der für das Grossereignis den Text […]

«Der Nobelpreis ist auch ein Korsett»

Mit ihrer Erfindung veränderten Gerd Binnig und Heinrich Rohrer die Welt. Ihr Rastertunnelmikroskop machte erstmals einzelne Atome sichtbar. Dies löste einen Forschungsboom in der Nanotechnologie aus.

Am IBM-Forschungslabor in Rüschlikon musste 1978 eine Stelle neu besetzt werden, und der Physiker Heinrich Rohrer erhielt den Auftrag, einen geeigneten Wissenschaftler zu suchen. Kollegen empfahlen ihm einen jungen Deutschen, der in Frankfurt Physik studiert hatte und an seiner Dissertation arbeitete. Sein Name: Gerd Binnig. Rohrer holte Binnig nach Rüschlikon und entwickelte mit ihm ein […]

Ordnung in den Abfall

In den Strassen der Stadt stank es – nicht nur in Zürich. Bis der findige Jakob Ochsner einen Abfallkübel ersann, mit dem sich der Unrat auf saubere Weise einsammeln liess.

Zürich, Spätmittelalter Alles, was sich in Küche und Latrine an Abfällen ansammelt, gelangt in die schmalen Gässchen auf der Rückseite der Häuserzeilen. Diese so genannten «Ehgräben» verlaufen senkrecht zur Limmat. Der flüssige Abfall landet im Fluss, die festen Rückstände werden mit Stroh gebunden und in der Landwirtschaft wiederverwertet. Die Ehgräben sind Jahrhunderte lang die Sammelstellen […]

Die Schönheit des Einfachen

Informatikprofessor Niklaus Wirth entwickelte Programmiersprachen, die Generationen von Schülern und Studenten rund um die Welt in die Informatik eingeführt haben. Er erfand auch den Personal Computer – lange vor Apple. Aber ein Geschäftsmann war er nicht.

Wo könnte man besser mit einem Informatik-Pionier über die ungeheure Verbreitung des Computers im modernen Alltag sprechen, als in einem Computer- Shop, kurz vor Weihnachten? «Ich hasse Konsumtempel», lautet die Antwort von Niklaus Wirth auf diesen Vorschlag hin. Doch dann lässt er sich doch zu einem Besuch im Apple-Store an der Zürcher Bahnhofstrasse überreden. Und […]

Harter Widerstand mit sanfter Musik

Mit seiner elektrifizierten Harfe hat Andreas Vollenweider eine Musikrichtung geschaffen, die die Plattenfirmen in Verlegenheit brachte und ihm als bisher einzigem Schweizer einen Grammy eintrug.

Kaum schweben die ersten Harfenklänge durch den Versammlungssaal des Pollsmoor-Gefängnisses in Kapstadt, Südafrika, treten den Zuhörern Tränen in die Augen. Aufseherinnen in blauen Uniformen nesteln verstohlen nach einem Taschentuch; hartgesottene Burschen in oranger Häftlingskluft beissen auf ihre zitternden Unterlippen. Ein Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens hält den bewegenden Moment fest. «Dieses Konzert war Teil eines Projektes […]

Küchen-Tüftler und Freund der Tibeter

Der Pfannenfabrikant Jacques Kuhn aus dem Tösstal hasste unpraktische Geräte in der Küche, darum hat er den Dampfkochtopf erfunden. Als Menschenfreund verschaffte er vielen tibetischen Flüchtlingen eine neue Heimat in der Schweiz.

Aufgewachsen ist Jacques Kuhn im Tösstal. Und dort lebte er auch noch bis zu seinem Tod im Alter von 97 Jahren. Sein Vater, ein Maschineningenieur aus Fehraltorf, hatte nach dem Ersten Weltkrieg eine konkursite Metallwarenfabrik in Rikon kaufen können. «Er war ein Erfinder durch und durch», beschreibt ihn Kuhn in dem Buch Das volle Leben […]

«Wir Fotografen sind doch alle verrückt»

Sie bereiste die Welt, flirtete mit Kaiser Haile Selassie und verkleidete sich als Mann, um gute Bilder zu bekommen: Ilse Mayer, die erste Fotoreporterin bei Keystone Schweiz.

Die Kollegen schlossen Wetten ab, wie lange sie durchhalten würde, erzählt Ilse Mayer. 19 Jahre jung war sie damals im Februar 1954, hiess noch Fräulein Günther und wurde direkt aus der Fotografen-Lehre von der frisch gegründeten Filiale am Zürcher Seilergraben unter Vertrag genommen – als erste Fotoreporterin der Keystone Schweiz. 300 Franken Lohn erhielt sie […]

«Monokultur ist nichts für mich»

Sein wohl bekanntestes Werk ist das Totemügerli – eine Gruselgeschichte, die mit vielen Fantasiewörtern gespickt ist und trotzdem von allen verstanden wird. Der Kabarettist Franz Hohler prägt seit Jahren die Schweizer Kleinkunstszene.

Auch heute noch begeistern die Texte von Franz Hohler. So wurde seine Kultgeschichte «Ds Totemügerli» vor rund einem halben Jahr von den Schweizer Rappern Lo & Leduc neu interpretiert. Franz Hohler Franz Hohler ist ein Tausendsassa. Einst politisch engagierter AKW-Gegner, machte er sich in den letzten vier Jahrzehnten als Schriftsteller, Kabarettist und Liedermacher einen Namen. […]

«Der Mensch wächst am Widerstand»

Wegen einer verletzten Rippe kam Werner Kieser auf die Idee, Krafttraining als Therapie zu betreiben. Viele hielten ihn für verrückt. Er liess sich nicht beirren und befolgte auch sonst manchen guten Rat nicht. Mit Erfolg.

Der Mensch wächst am Widerstand, sagt Werner Kieser und meint dies nicht nur im übertragenen Sinn. Denn der «Rückenpapst», wie viele ihn nennen, weiss: In dieser Aussage steckt auch aus physiologischer Sicht viel Wahres. Den Beweis liefern er selbst und seine rund 270’000 Kunden. Weltweit stärken sie sich an den von ihm selbst entwickelten Kraftmaschinen, […]

Oh Yeah!

Ein Geräusch reicht. Oder ein paar Töne – und man weiss: Das sind Yello. Der Klangkünstler Boris Blank und das Multitalent Dieter Meier eroberten in den Achtzigerjahren zuerst die Clubszene von New York und dann die ganze Welt. Mit ihrer experimentellen Musik inspirierte das Zürcher Duo über Jahre Elektropop-, Techno- und Dance-Musik.

Seit über 35 Jahren geben sie zusammen Album um Album heraus – die beiden Exzentriker Dieter Meier und Boris Blank. Wahrgenommen wird fast nur einer: Meier. Er ist der Extrovertierte. Als Sohn eines Bankiers wusste Dieter in den 1970ern nicht so recht, was er mit seinem Leben anfangen sollte. Er wurde Politaktivist, Pokerspieler und dann […]

Boom!

Wie drückt man aus, dass ein Flugzeug schneller fliegt als der Schall? Der Zürcher Jakob Ackeret schuf dafür einen Begriff: die Mach-Zahl.

Für grosses Aufsehen im Ausland sorgte 1935 eine neue, weltweit einzigartige Einrichtung an der ETH Zürich – ein Überschallwindkanal, in dem Flugzeugmodelle, aber auch der Winddruck an Bauwerken, der Luftwiderstand von Fliegerbomben oder der Wirkungsgrad von Schiffsschrauben untersucht wurden. «Noch bevor alle Kalibrierungen fertig waren, mussten dringende Arbeiten für die Behörden durchgeführt werden», schrieb ETH-Professor […]

«Meine Frau sagt, ich hätte abstruse Ideen»

Der aus Winterthur stammende Wissenschaftler Richard Ernst hat die Grundlagen für ein Gerät geschaffen, das aus der modernen Medizin nicht mehr wegzudenken ist: den Magnetresonanztomografen (MRI). Der Gewinn des Nobelpreises war eine riesige Freude; das erste Bild von seinem Gehirn war hingegen eine Enttäuschung.

Magnetresonanztomografie Die Magnetresonanztomografie (MRT) oder englisch Magnetic Resonance Imaging (MRI) ist ein bildgebendes Verfahren, das in der Medizin zur Darstellung von Gewebe und Organen im Körper dient. Der Magnetresonanztomograf erzeugt sehr starke Magnetfelder, welche die Atomkerne der Wassermoleküle im Körper zum Schwingen anregen. Diese Schwingung wird von einem Empfänger in Form elektrischer Signale aufgefangen. Weil […]

Der Herr der Termine

Der Informatiker Michael Näf ärgerte sich, wie schwierig es war, mit seinen vielbeschäftigten Kollegen einen gemeinsamen Termin zu finden. Kurzerhand entwickelt er eine Web-Applikation, die sogleich alle begeisterte. Heute nutzen jeden Monat 20 Millionen Menschen seinen Online-Terminplaner Doodle.

Einen Computer hatte sich der 13-jährige Michael Näf im Jahr 1987 eigentlich nicht zu Weihnachten gewünscht. Doch beim Auspacken des unerwarteten Geschenks seiner Gotte wich die Verwunderung grosser Begeisterung. Und diese wuchs, je mehr sich der Junge mit seinem neuen Commodore 64 auseinandersetzt: «Zunächst habe ich vor allem gezockt – wie die meisten Jugendlichen», sagt […]

«Es ging uns um den Spass an der Sache»

Die beiden Physiker Georg Bednorz und Karl Alexander Müller entdeckten die Hochtemperatur-Supraleitung. Nur ein Jahr nach Veröffentlichung ihrer bahnbrechenden Arbeit wurden sie mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet.

Die beiden Physiker Georg Bednorz und Karl Alexander Müller entdeckten die Hochtemperatur-Supraleitung. Nur ein Jahr nach Veröffentlichung ihrer bahnbrechenden Arbeit wurden sie mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet. Supraleiter Entdeckt hat die Supraleitung der holländische Physiker Heike Kamerlingh Onnes bereits 1911. Er tauchte Quecksilber in flüssiges Helium mit einer Temperatur von minus 269 Grad Celsius. […]

Findiges Marketing-Genie

Der Stewi ist heute aus den Schweizer Vorgärten nicht mehr weg zu denken. Doch ihn dort hin zu bekommen, war nicht ganz einfach: Zwar hat der Winterthurer Walter Steiner Anfang der 1940er-Jahre mit seiner Wäschespinne ein Gerät erfunden, das den Hausfrauen die Arbeit erleichterte. Aber daran interessiert war zunächst keiner.

Wo auch immer der Winterthurer Walter Steiner im Jahr 1947 anklopft, um seine Erfindung vorzustellen, es hagelt Absagen: «Brauchen wir nicht!» «Kein Bedarf!» Weder Wohngenossenschaften, noch Immobilienunternehmen oder Wohneigentümer wollen seine Wäschespinne haben. Niemand ausser dem Winterthurer Tüftler, der sich soeben mit dem Geld aus dem Sparstrumpf seiner Frau selbständig gemacht hat, erkennt das Potenzial […]

«Ich wollte alles ausprobieren»

Mit einer Methode, die Kurt Wüthrich entwickelt hat, gelang es, die Struktur der Erreger von Rinderwahnsinn aufzuklären. Dafür wurde er mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Bevor er Wissenschaftler wurde, war er Sportlehrer. Das hat ihn bis heute geprägt.

Im Büro des Nobelpreisträgers stehen Pokale von sportlichen Wettkämpfen. Auf einem Fussball sind die Unterschriften der OL-Läuferin Simone Niggli-Luder, dem Tennis-As Roger Federer und dem Fussballtrainer Christian Gross verewigt. Sport prägte das Leben von Kurt Wüthrich, bevor er Wissenschaftler wurde. Und prägt den unterdessen 75-Jährigen bis heute. Biomoleküle dreidimensional Für die Entwicklung einer Methode, mit […]

«Achtung... sprechen Sie bitte jetzt!»

Ein elektrischer Autoheber und eine sich bewegende Reklame für Seidenstrümpfe zählten zu Willy Müllers ersten Erfindungen. Doch weltweit bekannt machte ihn das Ipsophon – der erste vollautomatische Telefonbeantworter.

Das Prunkstück des Telefonmuseums im thurgauischen Islikon gehörte einst Aga Khan, einem der reichsten Männer der Welt. Der grosse, fast ein Meter hohe und 164 Kilogramm schwere Metallkasten stand in seinem Ferienhaus in Gstaad: das Ipsophon, der erste vollautomatische Telefonbeantworter der Welt. «Eine Wundermaschine», schrieb die Presse. «Ein Telefon, das denkt und spricht.» Dass das […]

Jäger der Urzeitknochen

Er hat die Schweiz zum Land der Urzeitgiganten gemacht: Hans-Jakob Siber ist einer der berühmtesten Dinosaurierforscher. Als Gründer und Leiter des Sauriermuseums in Aathal teilt er seine Leidenschaft mit kleinen und grossen Dino-Fans.

«Es gibt nichts Spannenderes als das Leben selbst. Auch für mich hat es viel Unerwartetes bereitgehalten. Mein Leben war immer sehr bewegt – und ist es noch immer. Zwar könnte ich schon seit mehreren Jahren als Rentner leben; aber ich säge doch nicht den Ast ab, auf dem ich mich wohl fühle. Ich bin rastlos […]

Schneller zum Wurststand

Gestresste Businesstypen, spielende Kinder oder coole Sportler kurven mit dem Mini-Trottinett in der Gegend herum. Die kleinen Roller sind aus unserem Strassenbild nicht mehr wegzudenken. Zum Durchbruch verholfen hat ihnen Wim Ouboter. Doch so reibungslos wie die Gefährte heute über den Asphalt gleiten, verlief ihre Geschichte nicht.

Erfunden hat er das Mini-Trottinett nicht. Das gibt er unumwunden zu. Aber Wim Ouboter aus Uetikon am See hat dem flinken Roller zur heutigen Popularität verholfen. Der Unternehmer mit holländischen Wurzeln und festem Händedruck fühlt sich sichtlich wohl hinter dem Schreibtisch aus Massivholz, der fast die Hälfte seines Büros einnimmt. Er sitzt auf einem Gymnastik-Ball […]

Vom Osterei zum Siegermobil

Töff oder Auto? Das fragt sich jeder, der auf der Strasse Roger Riedener oder Tobias Wülser in ihren eigentümlichen Fahrzeugen begegnet. Die beiden Elektromobile haben weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Doch mit neuen Ideen wollen die Entwickler das Strassenbild noch viel nachhaltiger verändern.

Die Gefährte muten futuristisch an: Im Prinzip sind es verschalte Motorräder, die im Stillstand von zwei kleinen, seitlich angebrachten Hilfsrädern am Umfallen gehindert werden. Sobald die Fahrzeuge aber Schritttempo erreicht haben, fahren die Stützräder ein wie das Fahrwerk bei einem Verkehrsflugzeug. Dann beschleunigen die schlanken Flitzer wie veritable Sportmaschinen – bloss geräuschlos. Ein Elektromotor treibt […]

Previous page Next page