Das musst du wissen

  • Ein Virologe behauptet, die Covid-Impfstoffe schaden der Menschheit, da sie dem Virus erlauben, gefährlich zu mutieren.
  • Doch die Gefahr, dass gefährliche Varianten entstehen, ist viel höher, wenn sich des Virus unter Ungeimpften ausbreitet.
  • Vanden Bossche sagt, er forsche an einem neuartigen, auf Killerzellen basierenden Impfstoff. Belege hat er nicht.

Als Podcast anhören

Die Covid-19-Pandemie hat eine Schar von lautstarken Kritikern angezogen wie kaum etwas anderes in der jüngsten Vergangenheit. Sie sind alle nicht ohne wissenschaftlichen Hintergrund oder auch Verdienste, positionieren sich aktuell aber als mutige Aussenseiter, die aus der Mainstream-Herde ausbrechen, um die katastrophalen Folgen der öffentlichen Gesundheitsmassnahmen anzuprangern. Das jüngste Beispiel bietet der Belgier Geert Vanden Bossche, der kürzlich ein alarmierendes Manifest veröffentlichte. Darin stellt er eine Reihe falscher oder übertriebener Behauptungen über den Einsatz von Massenimpfungen auf und fordert die internationalen Gesundheitsbehörden auf, die Covid-19-Impfungen zu stoppen. Ansonsten drohe «eine globale Katastrophe ohnegleichen». Das ist beängstigend – aber alles ziemlich falsch.

Antibiotikaresistenz ist nicht gleich Immunflucht

Vanden Bossche sagt über Impfstoffe, was bei Antibiotika durchaus zutrifft: Wenn sie übermässig eingesetzt werden, können Bakterien auf gefährliche Weise mutieren. Das ist Fakt. Beim Einsatz von Antibiotika überleben immer einige Bakterien, die zufälligerweise eine Mutation entwickelt oder ein Gen erworben haben, das sie gegen das Antibiotikum schützt. So entwickeln sie eine Resistenz gegen dieses Antibiotikum und können dann zum vorherrschenden Stamm werden. Solche resistente Bakterien-Stämme sind heute ein grosses Problem, sie machen Antibiotika wirkungslos. Vanden Bossche behauptet nun, dass das Gleiche mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 geschehen wird, weil die Impfstoffe unvollkommen seien. Dadurch werde das Virus trotz Impfung weiter von Mensch zu Mensch übertragen und habe so die Gelegenheit, zu mutieren bis eine gefährliche Variante entstehe.

«Völliger Unsinn ist das nicht», sagt Paul Offit, ein auf Impfstoffe und Immunologie spezialisierter Kinderarzt und Miterfinder des Rotavirus-Impfstoffs, in einem Faktencheck der McGill University. Bei der sogenannten Immunflucht verändern sich Oberflächenstrukturen des Erregers so, dass Antikörper, die bei Geimpften gegen das Ursprungsvirus noch wirksam waren, eine neue Variante schlechter bekämpfen können. Das Phänomen ist in der Corona-Variante, die zunächst in Südafrika aufgetreten war, sowie in der brasilianischen Variante, bereits aufgetreten.

Allerdings zeigen aktuelle Studien, dass die heute gebräuchlichen Sars-CoV-2-Impfstoffe auch gegen die britische Variante B.1.1.7 genügend wirksam sind.

Aber so oder so geht Vanden Bossches Argumentation von einer falschen Annahme aus: Antibiotikaresistenz und impfstoffbedingte Immunflucht sind nicht vergleichbar. Ein Impfstoff zeigt dem Körper einen kleinen Teil des Virus, so dass das Immunsystem neutralisierende Antikörper gegen das Virus bilden kann. Wenn allenfalls ein Mensch auf die Impfung nicht optimal reagiert, also zum Beispiel zu geringe Mengen Antikörper bildet, würde das Virus im Körper überleben und könnte sich dort verändern. Dabei könnte zufälligerweise eine bedenkliche Variante entstehen. Soweit liegt Vanden Bossche richtig. Aber bei einem Impfstoff, der zu einer hohen Zahl neutralisierender Antikörper führt, hat das Virus keine Möglichkeit, Varianten zu bilden.

Stellt sich also die Frage, ob uns die Covid-19-Impfstoffe niedrige oder hohe Werte an neutralisierenden Antikörpern geben. Obwohl noch nicht genau bekannt ist, welche Mengen an Antikörpern zur Abwehr von Covid-19 nötig sind, regen die zugelassenen Impfstoffe die Produktion von neutralisierenden Antikörpern in genügender Weise an, um für einen Impfschutz je nach Produkt im Bereich von achtzig bis 95 Prozent zu sorgen. Das heisst, von hundert geimpften Personen sind achtzig bis 95 vor der Krankheit geschützt. Bei anderen verhindert die Impfung zwar nicht die Infektion, aber doch einen schweren Verlauf oder gar den Tod. Eine Studie in der Fachzeitschrift The Lancet zeigte, dass Personen, die noch nie an Covid-19 erkrankt waren, nach einer einmaligen Gabe des Impfstoffs von Pfizer-Biontech ähnliche Mengen an Antikörpern bildeten wie Personen, die an Covid-19 erkrankt waren, aber noch nicht geimpft wurden. Eine Studie mit dem Moderna-Impfstoff zeigte eine hohe Zahl von neutralisierenden Antikörpern, die im Laufe der Zeit zwar leicht abnahmen, aber die bei allen Teilnehmern drei Monate nach der Auffrischungsimpfung erhöht blieben.

Aktuell sieht man denn auch in Ländern, die einen grossen Prozentsatz ihrer Bevölkerung geimpft haben, einen deutlichen Rückgang der Fälle und der Sterblichkeit. Auch in der Schweiz, wo besonders in der höchsten Altersklasse die Zahl der Infizierten ebenfalls deutlich zurück geht. Die Vorstellung Vanden Bossches, dass das Coronavirus einfach weiter von Mensch zu Mensch wandert und dass Impfstoffe nur schwere Erkrankungen verhindern, wird also durch die aktuell vorliegenden Daten widerlegt.

Auch «undichte» Impfstoffe bremsen eine Krankheit stark

Selbst wenn nach einer Covid-19-Impfung einige geimpfte Personen das Virus auf andere übertragen könnten, gibt es Hinweise darauf, dass die Impfstoffe die Ausbreitung der Krankheit wirksam eindämmen könnten. Dies zeigt Edward Nirenberg, ein Wissenschaftsblogger, der sich sehr ausführlich mit den Behauptungen von Vanden Bossche auseinandergesetzt hat. Er verweist auf die Marek-Krankheit, die durch ein Herpesvirus verursacht wird und in Hühnern eine Reihe von Gesundheitsproblemen, einschliesslich Krebs, auslöst. Es gibt zwar einen Impfstoff dagegen, aber im Laufe der Zeit sind neuere und virulentere Stämme des Virus entstanden. Wissenschaftler reden von einem «undichten» Impfstoff, der bei einem Huhn keine ausreichend gute Immunantwort auslöst. Trotzdem führte die Verwendung dieses «undichten» Impfstoffs bei Hühnern zu einem Rückgang der Häufigkeit der Marek-Krankheit um 99 Prozent.

Fortwährende Anpassung der Impfstoffe

Ein weiteres Argument Vanden Bossches Behauptung ist, dass die Impfstoffhersteller ihre Vakzine fortlaufend an neue Varianten anpassen können. Das tut man zum Beispiel beim Grippeimpfstoff, weil sich das Influenzavirus dauernd verändert. Er muss jedes Jahr neu formuliert werden, damit er zu den Viren passt, die in der nächsten Grippesaison voraussichtlich auftreten werden. Ähnlich verhält es sich, wenn eine neue Sars-CoV-2-Variante auftaucht, gegen die die aktuellen Impfstoffe allenfalls nicht mehr ausreichen. Die Impfstoffe werden angepasst, was natürlich keine sehr schnelle Lösung ist, aber es ist eine Lösung.

Gefahr von Mutation beim Nicht-Impfen viel grösser

Der Besorgnis Vanden Bossches über unvollkommene Impfstoffe, die es dem Virus erlauben zu mutieren, steht die viel grössere Gefahr gegenüber, dass das Virus in ungeimpften Menschen mutieren kann. Ohne Impfstoffe springen mehr Viren von Mensch zu Mensch und stellen leicht abweichende Kopien von sich selbst her. Dass unter diesen vielen Varianten auch gefährliche sind, ist nur schon aufgrund der Anzahl Möglichkeiten wahrscheinlicher, als wenn nur wenige Viren infolge eines «undichten» Impfstoffs mutieren.

Angeborenes und erworbenes Immunsystem sind nicht dasselbe

Vanden Bossche hält die Impfungen auch aus einem anderen Grund für eher schädlich. Unser Immunsystem basiert auf zwei Strategien: Die eine ist die angeborene Immunantwort, die andere die erworbene. Das angeborene Immunsystem hat kein Erinnerungsvermögen. Es wird auch nicht stärker, wenn es mehrfach mit demselben Erreger konfrontiert wird. Im Vergleich dazu hat das erworbene Immunsystem ein eingebautes Gedächtnis. Es erinnert sich an Eindringlinge und bekämpft sie jedes Mal mit grösserer Kraft. Diesen Mechanismus machen sich Impfstoffe zunutze.

Vanden Bossche scheint ein grosser Fan des angeborenen Immunsystems zu sein und befürchtet, dass die Covid-19-Impfstoffe und sogar die Hygienemassnahmen unserem angeborenen Immunsystem bei der Bekämpfung des Coronavirus in die Quere kommen. Er behauptet, dass es dem angeborenen Immunsystem schade, wenn die Menschen während der Pandemie eingesperrt sind, denn es brauche den Kontakt mit Viren und Bakterien, um in Topform zu bleiben. Dies ist ein schlechtes Argument. Denn selbst wer zuhause bleibt, ist fortwährend Erregern ausgesetzt: Das Essen ist nicht steril. Auch nicht der Staub, den man einatmet, das Wasser, das man trinkt. Wir sind permanent Mikroorganismen ausgesetzt. Das angeborene Immunsystem hat also immer etwas zu tun. Und wie gesagt, an einen wiederkehrenden Erreger erinnert es sich ohnehin nicht.

Das Argument mit der angeborenen Immunität ist beliebt in Wellness-Kreisen, die auf «Natürlichkeit» schwören. Doch bloss mit gesunder Ernährung, Sonnenbaden und Waldspaziergängen kann man das Immunsystem nicht für die Abwehr von Sars-CoV-2 fit machen.
Allerdings sieht Vanden Bossche die Lösung nicht in langen Spaziergängen, sondern in einem angeblich neuartigen Impfstoff, der auf das Training des angeborenen Immunsystems abzielt.

Einer der Zelltypen dieses angeborenen Immunsystems sind die Killerzellen. Diese will Vanden Bossche mit einem eigenen, neu entwickelten Impfstoff gegen Sars-CoV-2 fit machen. Das ist vorerst eine These. Ob eine Killerzellen-Impfung funktioniert, belegt Vanden Bossche nicht.

Wie sollen Gesundheitsbehörden entscheiden?

Wenn in dieser Diskussion nun Entscheidungsträger des öffentlichen Gesundheitswesens vor die Wahl gestellt werden: Sollen sie den apokalyptische Warnungen Vanden Bossches glauben und alle Covid-19-Impfungen stoppen, oder den Warner ignorieren und den bisherigen Beweisen der Impfstoffforschung vertrauen?

In ersten Fall würden sie Vorsichtsmassnahmen und Impfungen abschaffen und dem Virus erlauben, sich ungehindert in der Bevölkerung auszubreiten, immer mehr Menschen zu töten und viele Opfer mit langfristigen gesundheitlichen Folgen zu hinterlassen. Während sich das Virus ausbreitet, mutiert es und es tauchen neue, gefährliche Varianten auf. Und vielleicht validiert Vanden Bossche dann irgendwann eine neue Art von Impfstoff, der auf eine völlig andere Art und Weise funktioniert. Vielleicht.

_____________

📬 Das Neuste und Wichtigste aus der Wissenschaft, jeden Dienstag und Donnerstag per E-Mail:
Abonniere hier unseren Newsletter! ✉️

_____________

Im zweiten Fall werden so viele Menschen wie möglich geimpft, Infektionen und Todesfälle gehen zurück. So wie es aktuell zu beobachten ist. Und wenn in diesem Fall neue bedenkliche Varianten auftauchen, die dem durch die Impfstoffe gewährten Schutz entgehen, passen die Impfstoffhersteller die Vakzine den neuen Varianten an.

Diese Strategie basiert auf Impfstoffen, die auf den adaptiven Teil unseres Immunsystems abzielen – das gleiche Prinzip, mit dem die Pocken ausgerottet wurden, sowie Polio und Masern im Schach gehalten werden. Bei der Abwägung dieser beiden Möglichkeiten besteht wohl kein Zweifel, wie sich die Gesundheitsbehörden entscheiden.

Seit 25 Jahren nicht mehr wissenschaftlich publiziert

Auch wenn viele wissenschaftliche Argumente gegen die Apokalypse des Geert Vanden Bossche und seine unbelegte Lösung sprechen, lohnt es sich trotzdem noch, einen Blick auf ihn als Person zu werfen.

Vanden Bossche ist ein Veterinärmediziner, der auch einen Doktortitel in Virologie hat. Auf seiner Website listet er mehrere Jobs in höheren Managementpositionen auf, darunter eine dreijährige Tätigkeit als Senior Program Officer für die Impfstoffentwicklung bei der Bill and Melinda Gates Foundation. Er ist also kein Unbekannter in Sachen Impfstoffe. Jedoch enden seine akademischen Veröffentlichungen 1995, mit Ausnahme eines Artikels aus dem Jahr 2017 über seine Idee eines natürlichen Killerzellen-Impfstoffs. Dieser erschien in einer Zeitschrift, die zu einer Verlagsgruppe, der OMICS Group Inc, gehört, die als «räuberisch» bezeichnet wird – das heisst, der Autor bezahlt dafür, dass sein Text publiziert wird. Ausserdem hat die Federal Trade Commission den Verlag betrügerischer Praktiken verklagt.

Apokalyptische Sprache, unwissenschaftliche Kanäle

team higgs

«Please listen to my cry of distress»: Screenshot aus dem Youtube-Video «Speaking Naturally. An Interview with Geert Vanden Bossche».

Skeptisch stimmt auch die apokalyptische Sprache Vanden Bossches. Der selbsternannte Kämpfer für die Wahrheit schreibt und sagt Dinge wie: «Hören Sie auf meinen Schrei der Verzweiflung.»

Oder: «Ich fordere die WHO dringend auf, mich an ein öffentliches, wissenschaftliches Hearing einzuladen.»
Da muss man sich fragen, warum veröffentlicht er einen Aufruf an die WHO auf einer privaten Website und als Youtube-Video? Warum nicht auf einem wissenschaftlichen Kanal?

Die Antwort jener, die ihm Glauben schenken, geht schnell in die Richtung, dass der arme Mann eben von der Wissenschaftscommunity und der Weltgesundheitsorganisation gemobbt wird. Und schnell ist auch Galileo Galilei zur Stelle. Der am Schluss ja auch recht bekommen hatte.

Doch eben: Galileis These, dass die Erde um die Sonne kreist und nicht umgekehrt, konnte von anderen Wissenschaftlern überprüft werden und hat sich als richtig erweisen.

Wer hört ihm warum zu?

Neben dem martialischen Vokabular des Geert Vanden Bossche hilft auch wenig, wenn er sich in Videointerviews immer wieder von den Impfgegnern abzuheben versucht: «Ich bin alles andere als ein Antivaxxer.» Um dann aber doch wieder Argumente gegen die Covid-19-Impfung zu verwenden, wie es schon der Urvater der Antivaxxer Andrew Wakefield vor über zwanzig Jahren über den Masern-Impfstoff verwendet hat. Wahr ist sie seither nicht geworden.

Nein, Angst machen braucht uns die Weltuntergangsprophezeiung des Geert Vanden Bossche nicht. Vielmehr müssen wir uns fragen, warum die Impfkritiker die ganze Fachliteratur ignorieren oder als Lüge abtun, gleichzeitig aber der selbstgefälligen Inszenierung eines Aussenseiters so viel Glauben schenken.

Der Faktist

Der Faktist schaut ganz genau hin. Im Dschungel der wissenschaftlichen Studienresultate behält er den Überblick. Zeigt, was zusammenhängt. Und was einfach nicht aufgeht. Der Faktist ist Beat Glogger, Gründer und Chefredaktor von higgs. Jeden Dienstag als Sendung auf Radio 1 und als Video auf higgs.
Alle Beiträge anzeigen
Diesen Beitrag teilen
Unterstütze uns

regelmässige Spende