Anfang dieses Jahres ging mit higgs.ch das erste unabhängige Magazin für Wissenschaftsjournalismus der Schweiz online. Unser Ziel: dem Wissenschaftsjournalismus eine von Verlagsinteressen unabhängige Plattform zu bieten. Die journalistischen Inhalte des Magazins sind der Bevölkerung frei zugänglich. Und auch interessierten Partnermedien stellt sie higgs kostenlos zur Verfügung. Das Magazin versteht sich als offene Plattform, die auch die Beiträge freier Wissenschaftsjournalistinnen und -journalisten verbreiten kann.

Die langfristige Erhaltung dieses neuartigen Medienkonzepts kann und darf nicht in den Händen einer einzelnen Firma liegen. Dem gemeinnützigen Charakter des Vorhabens entspricht die Organisationsform einer Stiftung. «Wir haben von Anfang an auf dieses Ziel hingearbeitet», sagt higgs-Gründer Beat Glogger. «Daher haben wir mit ganzer Kraft an der Konzeption und der Gründung der Stiftung ‹Wissen für alle› mitgewirkt.»

Die Stiftung hat generell die Unterstützung des unabhängigen Wissenschaftsjournalismus zum Ziel. «Die enorme Vorarbeit der Plattform higgs ermöglicht unserer Stiftung einen Schnellstart», sagt Christian Burger, Präsident a.i. der Stiftung «Wissen für alle». «Denn higgs hat bereits ein weiteres Jahr an Grundfinanzierung ohne unsere Hilfe gesichert.» Das ermöglicht der Stiftung «Wissen für alle», bereits ab Sommer 2019 Unterstützungsgesuche von freien Wissenschaftsjournalistinnen und -journalisten entgegenzunehmen. Die Stiftung wird eine entsprechende Ausschreibung lancieren.

«Wir werden gezielt Projekte fördern, die der Wissensvermittlung an eine breite Bevölkerung dienen», sagt Burger. Erstes Ziel jedoch ist es, weitere dafür benötigte finanzielle Mittel zu akquirieren. Burger ist überzeugt, dass dies mit der neu gegründeten Stiftung gelingen wird, denn sie ist nicht nur gemeinnützig, sondern auch steuerbefreit. «Für potenzielle Spenderinnen und Spender also durchaus eine sinnvolle und interessante Option.»

Die Stiftung ist neben privaten Spenden vor allem darauf angewiesen, dass sich jene Kreise zur Unterstützung entscheiden, denen die Förderung von Bildung, Wissen und Wissenschaft ein Anliegen ist. Also Hochschulen, die öffentliche Hand oder die Schweizer Wirtschaft, die auf gut ausgebildete Fachkräfte und ein breites Verständnis für Wissenschaft in der Bevölkerung angewiesen ist.

Das sind die Gründer

Stiftung «Wissen für alle»

Zu den Gründern der neuen Stiftung gehören bekannte Persönlichkeiten aus Medien, Forschung und Wirtschaft (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Ruedi Aebersold, Leiter des Instituts für Molekulare Systembiologie an der ETH
  • Felix Althaus, Delegierter der Universitätsleitung für die Museen und Sammlungen der Universität Zürich
  • Chris Baur, Head of Technology Management bei SWICA
  • Chris Burger, Unternehmer
  • Die Freidenker-Vereinigung Schweiz
  • Alexander Huber, Global CMC Head bei Novartis
  • Alexander Moser, Managing Director bei Brecca
  • Thomas Nordmann, Schweizer Solarpionier der ersten Stunde
  • Wim Ouboter, Gründer und CEO der Micro Mobility Systems
  • Bernard Segesser, Gründer der Rennbahnklinik in Muttenz und ehemaliger Olympiaarzt
  • Jürg Wildberger, Erfinder der TV-Sendung «10 vor 10»
  • Carl August Zehnder, Gründungsvorsteher des Departements Informatik an der ETH Zürich

Dem ersten Stiftungsrat gehören neben Christian Burger (Unternehmer) auch Chris Baur (Head of Technology Management bei SWICA) und Manuel Puppis (Professor für Kommunikationswissenschaft an der Universität Freiburg) an. Das Gremium wird in den nächsten Wochen noch um weitere Exponentinnen und Exponenten aus den Bereichen Medien und Wissenschaft ergänzt.

Alle Infos zur Stiftung findest du unter www.wissen-fuer-alle.ch

Diesen Beitrag teilen