Jan Rauch leitet die Abteilung Sportpsychologie an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW und ist Vizepräsident vom Schweizer Verband der Sportpsychologen. Er betreibt nicht nur Forschung, sondern bietet auch psychologische Beratung für Athletinnen und Athleten an. Wenn sich ein Sportler oder eine Sportlerin während drei Tagen vor einem Wettkampf übergeben muss, ist das normale Nervosität oder eine psychische Störung? Zu Rauch kommen Athleten aus allen Sportgattungen bis hin zu Fussballern aus der Superleague, um ihre Nerven in den Griff zu kriegen.

Rauch betreut aber auch als Mentaltrainer Skirennfahrerinnen und Mountainbiker, die nach einem Wettkampf in ein tiefes Loch fallen, bis hin zur Depression. Egal ob sie gewonnen oder verloren haben. Hochleistungssport ist immer eine enorme psychische Belastung. Bei Wissenschaft persönlich erzählt Rauch wie viel Leistung aus dem Kopf kommt, wie man sein Nervenflattern überwindet, dank mentaler Stärke leistungsfähig bleibt und die Freude am Sport behält – auch wenn es um alles geht.

3. September 2019
19:00 bis 21:00 Uhr
Stadtbibliothek Winterthur
Tickets unter wissenschaft-persoenlich.ch/tickets/

«Wissenschaft persönlich» ist ein Live-Event, in dem Gäste aus der Wissenschaft nicht nur über Fakten reden, sondern auch über sich selbst – über ihre Begeisterung, ihre Niederlagen und ihre Träume. Der rund einstündige Talk findet monatlich in der Stadtbibliothek Winterthur statt.
Diesen Beitrag teilen
Unterstütze uns

regelmässige Spende