«Q» heisst die geschlechtsneutral klingende Roboter-Stimme, die ein dänisches Team entwickelt und kürzlich vorgestellt hat. Sie spricht im Frequenzbereich zwischen den höheren Stimmlagen von Frauen und den tieferen von Männern. Das dänische Team hofft, dass die neutrale Stimme nicht nur für Roboter, sondern beispielsweise auch für Videospiele oder für Durchsagen im öffentlichen Verkehr zur Standardstimme wird.

«Die Stimme vieler»

Die Kreativagentur «Virtue Nordic», das Menschenrechtsfestival «Copenhagen Pride» und die Linguistin Anna Jørgensen haben Eckwerte für eine geschlechtsneutrale Stimme definiert, berichtet die «Werbewoche». Mit Hilfe einer speziellen Software entwickelten danach Sounddesigner aus realen Stimmen eine neutrale Stimme. Anschliessend bewerteten europaweit 4600 Personen die Stimme auf einer Skala von 1 (männlich) bis 5 (weiblich). Die Stimme wurde angepasst und dann erneut getestet, bis eine Mehrheit der Testpersonen sie als geschlechtsneutral empfand. Ryan Sherman von «Virtue Nordics»: «Q ist nicht die Stimme eines Einzelnen, sondern die Stimme vieler, die für eine Zukunft kämpfen, die alle einschliesst.»

«Q» stellt sich vor

Vorurteile prägen Roboter

Menschen werden immer häufiger mit Stimmen von Robotern konfrontiert. Doch diese prägten bisher geschlechtsspezifische Vorurteile. Roboter wie Alexa und Siri, die man herumkommandieren kann, sprechen in der Standard-Einstellung mit weiblicher Stimme. Mit männlicher Stimme sprechen hingegen Roboter mit autoritären Rollen, beispielsweise in Apps von Banken und Versicherungen. Feministinnen fordern seit Jahren, dass Techkonzerne umdenken und Geschlechterklischees nicht weiter zementieren. Ob sich die neutrale Stimme durchsetzen wird, beurteilen Fachmagazine unterschiedlich. Falls ja, werde es einige Jahre dauern, ist die am meisten geäusserte Meinung.

Diesen Beitrag haben wir mit freundlicher Bewilligung von Infosperber übernommen. higgs und Infosperber pflegen den Austausch von Artikeln in beide Richtungen. Weitere ähnliche Artikel sind hier zu finden.
Themenbezogene Interessen(-bindung) der Autorin: Die Autorin ist Herausgeberin und Redaktorin der Online-Zeitung «FrauenSicht».

Infosperber

Hier sind alle Beiträge aufgeführt, die wir von Infosperber übernommen haben. Die Plattform ist ein unabhängiger, gratis konsumierbarer Kanal, der gemäss Eigendefinition «ergänzende Informationen» aufbereitet und sich über Spenden und den Verkauf von Werbung finanziert. higgs und Infosperber pflegen den Austausch von Artikeln in beide Richtungen.
Alle Beiträge anzeigen
Diesen Beitrag teilen