Was ist Scientist Takeover?


Scientist Takeover ist eine neue Art, um Wissenschaft zu erleben: Forschende zeigen dir auf dem Instagram-Kanal von higgs, wie ihr Berufsalltag aussieht. Dies in Form von Videos und Fotos in Story und Timeline, die auch hier auf der Website erscheinen.

Hier findest du alle bisherigen Takeover.

Und wer ist Clémence Delalande?


Clémence Delalande ist Doktorandin am Departement für Chemie und Biochemie der Universität Bern. Dort arbeitet sie für TransCure – ein nationaler Forschungsschwerpunkt, der 2010 geschaffen wurde, um neue Medikamente und Therapien für die Behandlung der wichtigsten und weitverbreitetsten Krankheiten zu entwickeln.

Hast du Fragen an Clémence? Schreib sie uns in die Kommentare, in den Socials oder via Mail und wir stellen sie ihr!

18:54 Uhr – Feierabend!

«Vor dem Feierabend immer noch die LCMS-Maschine checken. Ich kümmere mich schon seit vier Jahren um dieses grosse Biest und habe mit ihm in dieser Zeit eine Beziehung aufgebaut. Normalerweise geht es immer kaputt, wenn ich in den Ferien bin 😅😆 Wir sind beide bereit und glücklich, diesen Abend zu geniessen. Leben retten geht auch noch am nächsten Tag. Zurück zu higgs. Danke für diese spannende Gelegenheit!»

17:45 Uhr – Im Labor

«Bei Projekten von TransCure arbeiten Biologen und Chemiker oftmals Hand in Hand. Normalerweise synthetisieren Chemiker Gemische, die dann von Biologen getestet werden. Glücklicherweise habe ich die Gelegenheit, meiner Kollegin Daniela Hanke bei der Entwicklung von Zellproben zu helfen, die durch das fluoreszierende Gemisch entstehen, die ich euch vorhin gezeigt habe. Das heisst, sich um Zellen kümmern. Etwas Lebendiges regelmässig füttern und jede Woche neue Techniken zu lernen. Das ultimative Ziel bei der Behandlung von neurologischen Krankheiten. Die Zellen unter dem Mikroskop seht ihr im Bild 2. Im Bild 3 seht ihr sie gemeinsam mit dem fluoreszierenden Gemisch.»

16:16 Uhr – Der Moment der Wahrheit

«Chemie Phase 3: Der Moment der Wahrheit. Eine kleine Menge des neu synthetisierten Gemischs wird von Maschinen analysiert. Die Maschinen werden uns sagen, ob das Gemisch rein ist. Dieser Schritt ist sehr wichtig, um sicherzugehen, dass die Testergebnisse unverfälscht sind, das Gemisch also kein unerwünschtes Gift enthält. Das kann nämlich passieren, wenn das Gemisch nicht rein ist. Lange Rede, kurzer Sinn: Das Gemisch muss erst verschiedenste Reaktionen durchlaufen, bevor wir das endgültige, erwünschte Gemisch erhalten, um unsere Zellen zu testen: einen kleinen, süssen Sonnenschein.»

15:13 Uhr – Es wird wieder gekocht

«Chemie Phase 2: Jetzt, wo alles fest ist, muss ich das Gemisch nur noch filtrieren, mit Wasser waschen und dann habe ich meine finale Verbindung. Findest du nicht, dass es eine schöne Schokoladen-Farbe hat? 🤔 Der nächste Schritt wird eine Analyse sein, um zu schauen, ob die Verbindung tatsächlich rein ist.

Auf Facebook wurde ich von einer Userin gefragt, wie ich das Thema und die Richtung meiner Forschung wähle und wie ich sie priorisiere. Als ich das Thema für meine Doktorarbeit in der Fachrichtung medizinische Chemie (was ich am liebsten mache) gesucht habe, habe ich die Gruppe von Professor Jean-Louis Reymond entdeckt, dessen Projekte mich sehr interessiert haben. Deshalb bin ich seiner Gruppe und NCCR TransCure beigetreten, einem interdisziplinären Netzwerk, welches sich auf sogenannte Transportproteine spezialisiert. Ich bin zwei Projekten beigetreten, in welchen ich mein Wissen in Chemie einsetzen konnte und mehr Wissen in anderen Feldern gewinnen konnte. Letzteres ist etwas, was mir sehr wichtig ist. Ich denke, dass ich mich für diese Projekte entschieden habe, weil ich mehr über Transportproteine erfahren wollte, da sie alle essenziell sind für unseren Körper und unsere Gesundheit. Die Tatsache, dass diese Proteine eine Verbindung zu lebensbedrohlichen Krankheiten haben, macht die Sache noch spannender, da Menschen helfen etwas ist, was mir am Herzen liegt. Die Priorisierung während des Projekts hängt immer von den neuen Resultaten ab. An einem Punkt ist der Fokus auf der Chemie, an einem anderen auf der Biologie. Neue Einsichten können die Richtung unseres Projektes immer verändern.»

View this post on Instagram

Chemistry step2 : Now that the solid is formed, I just have to filtrate it, wash it with water and then I got my final compound. Don’t you think that it have a nice chocolate color? 🤔 Next step will be analysis to see if the compound is here and pure!! I was asked how I choose the topic and direction of my research and how do I prioritize it. When searching for a PhD thesis where I would specifically do medicinal chemistry (what I like to do most), I discovered the group of Professor Jean-Louis Reymond, whose projects interested me particularly. I join his group as well as the NCCR TransCure, an interdisciplinary network specialized in transport protein (to know more: www.nccr-transcure.ch). I join two projects where I could implement my chemistry knowledge and gain new knowledge in other field, something very important to me. I think that these projects were chosen in the first place because of the real need to gain more information about the transport protein since they all are crucial for our body and our health. The fact that the protein are linked to life-threatening disease makes it even more interesting since helping people is something that I care a lot. As for prioritizing during the project, it is always re-evaluated as soon as new results come. At certain point, the focus will be done on chemistry, at another, on biology…New insights can always change the path of a project #bernuniversity #transcure #medicinalchemistry #scientisttakeover #phdstudent

A post shared by higgs (@higgsmag) on

12:55 Uhr – En guete!

«Zeit für das Mittagessen 🍴 !! Jeder muss sich reinquetschen, um einen Platz im Kafiraum zu finden.»

11:51 Uhr – Chemie ist wie Kochen

«Starten wir jetzt mit der Chemie !! Ich synthetisiere eine fluoreszierende Verbindung. Mit dieser kann ich herausfinden, ob eines der Proteine, welches ich suche, in unseren Zellen arbeitet oder nicht. Chemie ist wie Kochen, du folgst einfach dem Rezept einer wissenschaftlichen Publikation. Zuerst habe ich einige Zutaten gemixt und gekocht, um diesen bräunlichen Brei herzustellen. Dieser hat das Produkt, welches wir wollen. Heute ist die Reaktion fertig und wir müssen das Produkt aus dem Brei bringen. Dazu habe ich den Brei in Ethanol/Wasser aufgelöst, etwas Ammoniak hinzugefügt bis das Gemisch basisch wurde und anschliessend gewartet, bis es in der Lösung fest wurde.»

View this post on Instagram

Let’s start chemistry now !! I am synthesizing a fluorescent compound which will be used to see if one of the protein I am looking at is working or not in human cells. Doing chemistry is like cooking, you just follow the recipe on scientific publication. Previously, I mixed and cook some ingredients together to form this brownish paste which has the product we want (definitely like cooking). Today, the reaction is finish and we need to work it up, which means basically to get the product out of the paste. Here is how: I dissolved it in ethanol/water, add some ammonia until it is basic and wait the compound became solid in solution. #scientisttakeover #medicinalchemistry #bernuniversity #fluorescence #transcure #higgsmag #laboratorylife

A post shared by higgs (@higgsmag) on

10:39 Uhr – Ein Schaf als Laborpartner

«Auf meinem Arbeitsplatz stapeln sich immer Notizbücher, in denen ich den Überblick über meine zwei Projekte für NCCR Transcure behalte. Der Schlüssel zum erfolgreichen Management von mehreren Projekten liegt in der Organisation. Und das wichtigste Element meiner Organisation ist mein Schaf, welches einen Zettel mit meinen wöchentlichen Aufgaben hält. Auch wenn vieles mit dem Computer gemacht wird (sogar mein Laborbuch), benutze ich immer ein Blatt Papier, da es einfacher ist, es herumzutragen, auf ihm Experimente vorzubereiten und alles aufzuschreiben, wie es gerade passiert. Erst dann übertrage ich alles auf den Computer.»

9:16 Uhr – Über die Gleise zum Departement

«Guten Morgen und willkommen zu meinem #scientisttakeover. Ein neuer Tag beginnt und ich gehe zurück zum Labor, gleich über die Gleise. Es ist schwer zu glauben, dass vor einer Woche noch alles mit viel Schnee bedeckt war 😀!! Normalerweise nehme ich den Hintereingang ins Gebäude. Begleitet mich auf einem tollen Tag im Departement für Chemie und Biochemie an der Uni Bern 👩🏼‍🔬»

Diesen Beitrag teilen