Als Podcast anhören

Rauchst du noch oder dampfst du schon? Laut Herstellern sollen E-Zigaretten die gesunde Alternative zum Rauchen sein.

Aber Moment mal – warum ruft jetzt keiner «Menschenversuch»? Seit über 50 Jahren forschen unzählige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der krebserregenden und süchtigmachenden Wirkung von Zigaretten. Wie kann man da mit gutem Gewissen und ohne Langzeitstudien behaupten, E-Zigaretten seien gesünder, nur weil sie anstatt Rauch Dampf erzeugen?

So einfach ist es nämlich nicht. Schauen wir uns doch einmal genauer an, was in einer E-Zigarette überhaupt drinsteckt.

Unbekannte Langzeitwirkung

Im Wesentlichen sind es vier Dinge: Nikotin, Aromastoffe, Glyzerin und Propylenglykol. Diesen letzten Stoff nehmen wir jetzt mal unter die Lupe. Schon seit Jahrzehnten kommt er zum Beispiel in Kaugummis vor, wo er als Trägerstoff für Aromen dient. Er ist von der EU sogar zugelassen – als Lebensmittelzusatzstoff E 1520. Also alles okay? Nicht unbedingt. Denn was in unserem Körper passiert, wenn wir Propylenglykol und Aromen jahrzehntelang inhalieren, wissen wir schlicht nicht.

Und dann ist da die Sache mit dem Nikotin. Toxikologisch gesehen ist es eigentlich ein eher harmloser Stoff, denn er ist nicht krebserregend. Aber er macht süchtig. Und hier passiert gerade etwas Merkwürdiges.

Beim Rauchen einer Zigarette kommt der Nikotin-Kick bereits nach etwa 20 Sekunden. Bei Nikotinplfastern oder -kaugummis dauert es viel länger. Darum sind diese Produkte zum Ausstieg aus der Sucht geeignet: Langsam entwöhnt man sich vom Kick.

Und dann kam Juul

Das war auch bei E-Zigaretten so – doch dann kam Juul. Die USB-Stick-förmige E-Zigarette aus den USA verwendet nämlich eine chemisch abgeänderte Form von Nikotin – sogenanntes Nikotinbenzoat. Damit kommt der Kick gleich schnell wie bei normalen Zigaretten. Und damit ist das Suchtpotenzial genau gleich gross.

Und auch wenn Juul auf seiner Webseite ausdrücklich sagt, ihr Produkt richte sich an erwachsene Raucher und nicht an Jugendliche Nichtraucher – es passierte genau das Gegenteil. Juul war so erfolgreich bei den Jugendlichen, dass es innert Kürze einen Marktanteil von 70 Prozent erreichte. Und im Moment erobert Juul die Pausenplätze unserer Schulen. Da soll mir keiner sagen, das sei kein Menschenversuch. Und dann erst noch mit unseren Kindern.

Der Faktist

Der Faktist schaut ganz genau hin. Im Dschungel der wissenschaftlichen Studienresultate behält er den Überblickt. Zeigt, was zusammenhängt. Und was einfach nicht aufgeht. Der Faktist ist Beat Glogger, Gründer und Chefredaktor von higgs. Jeden Dienstag als Sendung auf Radio 1 und als Video auf higgs.
Alle Beiträge anzeigen
Diesen Beitrag teilen
Unterstütze uns

regelmässige Spende