Am 11. Januar 2018 gingen wir online. Mitten in der Medienkrise. Rundum legen die Zeitungen ihre Wissensredaktionen zusammen oder streichen Stellen. Und wir grĂĽndeten ein neues Magazin fĂĽr Wissen. Zwar war unsere Motivation riesig. Was sich fĂĽr unser Budget nicht behaupten liess. Also, Mission impossible?

Nein – es hat geklappt. Nicht zuletzt dank dir als eine unserer Leserinnen, einer unserer Leser. Danke ❤️

Das ist das team higgs

Wir sind higgs: Sandro Bucher, Mario Nowak, Markus Bertschinger, Ramon Wagley, Michael Baumann, Cornelia Eisenach, Santina Russo, Beat Glogger, du 🙂

Zum ersten Geburtstag von higgs geben wir dir hier einen kleinen Einblick, was wir im letzten Jahr erreicht haben, und was alles hinter den Kulissen lief.

Das erste Jahr in fĂĽnf Kapiteln

1. Ăśber 800 Geschichten

Seit dem Start von higgs haben wir über 800 Artikel publiziert. Von kleinen Häppchen bis zu langen Reportagen war alles dabei. Und wir sind stolz, dass wir auch bereits Partner anwerben konnten, die ihre eigenen Inhalte auf higgs publizieren: Der Wissenschaftsjournalist und Bestseller-Autor Atlant Bieri hat fünf Videos mit Experimenten für Kinder beigesteuert, und die Plattform deFacto lieferte fünf Beiträge zu Themen aus der Schweizer Politik.


Die Auswertung der erschienenen Artikel nach Themen zeigt, dass wir sehr ausgewogen sind.

2. Eine Art Guerilla-Taktik

Wir haben im letzten Jahr kaum etwas für Werbung oder Marketing ausgegeben. Trotzdem sind wir ziemlich schnell gewachsen. Unser Budget betrug gerade mal zweihundertfünfzig Franken pro Monat, mit denen wir einzelne Beiträge auf Facebook etwas gepusht haben.

Mittlerweile haben uns ĂĽber 3600 Leserinnen und Leser auf Facebook abonniert, auf Twitter folgen uns rund 1600 Personen und Institutionen und auf Instagram sind es ĂĽber 700 Abonnenten.

Was uns besonders freut: Unsere Community wird immer aktiver. So stieg die Anzahl Kommentare nach den Sommerferien stark an und bleibt seither auf einem konstant hohen Niveau.

3. Die gute Tat

Im Jahr 2018 wurde ein Teil unserer Artikel von der Gebert Rüf Stiftung finanziert. Die Stiftung erlaubte es uns, Artikel, die wir in erster Linie für verschiedene Regionalzeitungen produzierten, auch auf unserer eigenen Plattform higgs zu publizieren. Doch von Beginn weg war uns klar, dass diese Unterstützung nur vorübergehend ist. Die langfristige finanzielle Sicherheit von higgs war deshalb von Anfang an unsere grösste Sorge.

Nach monatelanger Konzeptionsarbeit und rechtlichen Abklärungen zeichnete sich endlich die ideale Lösung ab: Wir gründeten eine gemeinnützige Stiftung mit dem Namen «Wissen für alle». Ihr Ziel geht weit über unsere eigenen Geschäftsinteressen als Betreiber der Plattform higgs hinaus. Während wir higgs fortführen und weiterentwickeln wollen, hat die Stiftung «Wissen für alle» nichts Geringeres als die Förderung des Schweizer Wissenschaftsjournalismus zum Zweck: Zwar will sie eine unabhängige zentrale Plattform für Wissensprojekte wie higgs unterstützen – denn diese fehlte bis vor genau einem Jahr in der Schweizer Medienlandschaft. Aber die Stiftung fördert daneben auch Wissens-Projekte von Freischaffenden. Am 12. Dezember hat ein unabhängiger Kreis von Gründern aus Wissenschaft, Medien und Wirtschaft die Stiftung «Wissen für alle» offiziell aus der Taufe gehoben. Ab Sommer 2019 fördert sie voraussichtlich erste Projekte – weitere Infos findest du auf der Webseite der Stiftung.

4. Das Business

All unsere Hoffnung auf finanzielle Stabilität in eine Stiftung zu setzen, wäre aber naiv. Deshalb haben wir im Jahr 2018 verschiedene Pilotprojekte gestartet, die zur direkten Finanzierung von higgs beitragen sollen. Es hat uns überrascht, wie erfolgreich wir damit waren. So konnten wir mit mehreren Schweizer Hochschulen und Museen Abkommen für Paid Content schliessen, und für einzelne Formate Sponsoren gewinnen. Und last but not least: Auch unsere Community hat uns finanziell unter die Arme gegriffen! Durch eure freiwilligen Unterstützungsbeiträge sind im letzten Jahr mehrere Tausend Franken zusammengekommen. Das hat uns ausserordentlich gefreut.

5. Jetzt erst recht

Im Dezember erhielten wir die gute Nachricht: Die Gebert Rüf Stiftung unterstützt uns ein weiteres Jahr. Damit ist das Überleben von higgs aber noch längst nicht gesichert. Denn unsere finanzielle Situation bleibt prekär. So haben wir zwar die Mittel, um ein Minimum an Inhalten zu produzieren, doch den inhaltlichen Ausbau und die notwendige technische Weiterentwicklung gehen weiterhin auf unsere Kosten. Aber keine Sorge. Unterfinanziert mögen wir zwar sein. Aber wir sind dafür übermotiviert 🙂 Und haben ein gutes Gefühl, dass wir das – zusammen mit euch – schaffen werden.

Möchtest du mithelfen bei higgs? Wir freuen uns sehr, wenn du unsere Beiträge liest und auf Social Media teilst. Und natürlich freuen wir uns auch über jeden kleinen (und jeden grossen) Geldbeitrag! Hier kannst du uns unterstützen.

Möchtest du mehr Infos? Gerne geben wir dir Auskunft. Melde dich einfach bei uns.
Diesen Beitrag teilen
UnterstĂĽtze uns

▾regelmässige Spende