Das musst du wissen

  • Von Hand zu schreiben aktiviert Hirnbereiche, die fürs Lernen zuständig sind.
  • Studierende, die nicht mit dem Laptop in der Vorlesung sitzen, schreiben bessere Noten.
  • Die Vorteile vom von Hand schreiben sind dieselben, egal ob du auf Papier oder einem Tablet schreibst.
Den Text vorlesen lassen:

Computer sind heute aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Deshalb ist es wichtig, dass bereits Kinder lernen, wie man mit ihnen umgeht. Doch dies führt dazu, dass Schülerinnen und Schüler immer weniger von Hand schreiben. Eine problematische Entwicklung, wie die Forschung zeigt. Denn: Wer Worte zu Papier bringt, aktiviert wichtige Teile des Gehirns und lernt besser.

Die Vorteile der Handschrift beginnen schon ganz am Anfang – nämlich, wenn man Schreiben lernt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene memorieren eine Schrift schneller und besser, wenn sie mit einem Stift auf Papier beginnen. Dies liegt daran, dass das Formen der Buchstaben oder Zeichen unser motorisches Gedächtnis aktiviert. Gewissermassen merken wir uns einen Buchstaben so zweimal – wie er aussieht und die Bewegung, mit der man ihn schreibt. Für den Lernprozess gilt also: Doppelt gemerkt hält besser.

_____________

📬 Das Neuste und Wichtigste aus der Wissenschaft, jeden Dienstag und Donnerstag per E-Mail:
Abonniere hier unseren Newsletter! ✉️

_____________

Schreiben mit der Hand stimuliert das Gehirn

Das Gehirn arbeitet beim Kritzeln mit dem Füllfederhalter und beim Tippen auf der Tastatur unterschiedlich. Dies zeigt eine norwegische Studie. Forschende untersuchten die Hirnaktivitäten von Kindern und jungen Erwachsenen, während diese 15 Wörter auf drei verschiedene Arten wiedergaben: Auf der Tastatur getippt, mit Stift auf einen Touchscreen geschrieben und als Zeichnung. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass das Hirn beim Schreiben von Hand und beim Zeichnen stärker und vernetzter arbeitet als beim Tippen. Dies liegt am Zusammenspiel von visuellen Reizen, dem Ausführen motorischer Befehle und dem kinästhetischen Feedback. Das kinästhetische Feedback ist unsere sofortige, instinktive Bewertung einer Aktion. Beispielsweise merkt ein Fussballer, dass sein Schuss nicht gut war, bevor er sieht, wo der Ball landet. Er erkennt bereits während er schiesst minimale Fehler in der Bewegung. Dieses Feedback hilft uns dabei, Bewegungsabläufe, wie das Schreiben, zu perfektionieren. Wenn wir also von Hand schreiben, fallen uns Fehler eher auf und wir lernen, sie zu korrigieren und zu verhindern.

Science-Check ✓

Studie: The Importance of Cursive Handwriting Over Typewriting for Learning in the Classroom: A High-Density EEG Study of 12-Year-Old Children and Young AdultsKommentarDies ist ein Kommentar der Autorin / des AutorsMit 24 Testpersonen in unterschiedlichen Altersgruppen ist die Stichprobe relativ klein. Ausserdem ist fraglich, wie gut Ergebnisse unter den Laborbedingungen auf den Alltag übertragen werden können.Mehr Infos zu dieser Studie...

Studierende ohne Laptop schreiben bessere Noten

An den meisten Hochschulen ist der Besitz eines Laptops heute eine Voraussetzung. Dafür gibt es viele gute Gründe. Anstatt dicke Wälzer und unzählige Papiere herumzuschleppen, tragen Studierende Bücher, Notizen, Kalender und Lerngruppen in unter 15 Zoll mit sich herum. Doch eine Studie zeigt, dass Studierende, die ohne Laptop im Hörsaal sitzen und Notizen von Hand verfassen, besser abschneiden, als die, die einen Laptop benutzen. Dafür gibt es verschiedene Erklärungen.

Zum einen verleitet das Sitzen vor einem Laptop zu Multitasking. Beispielsweise durch Lesen von Online-Magazinen oder das scrollen durch soziale Medien während der Vorlesung. Dies lenkt ab und hat negative Konsequenzen. In einer Studie schnitten Studierende, die während der Vorlesung online anderen Aktivitäten nachgingen, um elf Prozent schlechter ab als andere Studierende. Ein Laptop lenkt allerdings nicht nur den aktiven Nutzer ab. Alle Personen, die einen Multitasker im Blickfeld haben, werden gestört.

Zum anderen lernen wir besser, wenn wir Notizen von Hand machen, nicht auf einer Tastatur. Dies ist eigentlich erstaunlich, denn handgeschriebene Notizen geben viel weniger her. In einer Studie untersuchten Forschende die Überlappung der Informationen eines Vortrags mit denen von tastatur- und handgeschriebenen Notizen dazu. Mit der Tastatur fingen die Notierenden elf Prozent des gesagten ein, mit der Hand nur vier Prozent. Bei einem Test eine Woche nach dem Vortrag schnitten die Personen mit den handgeschriebenen Notizen dennoch besser ab. Und dies obwohl die Laptop-Nutzer theoretisch besseres Vorbereitungsmaterial hatten. Dies könnte daran liegen, dass, wer auf einem Laptop notiert, dazu tendiert, das Gehörte einfach zu transkribieren, ohne es zu verstehen. Wer hingegen von Hand notiert, muss den Inhalt verstehen, um ihn sinnvoll zusammenzufassen, weil die Handschrift zu schnell ist, um einfach alles gesagte zu bannen.

Ausserdem aktivieren wir bei präzisen Bewegungen Hirnbereiche, die wir für das Lernen brauchen. Beim Schreiben mit der Tastatur beobachteten Forschende keine solche Hirnaktivität. Das deutet darauf hin, dass, wer von Hand schreibt, gleichzeitig den Inhalt lernt.

Heisst das, wir sollten Computer aus Schulen verbannen? Nein, es gilt nur zu erkennen, in welcher Situation welche Schreibmethode die Richtige ist. Wenn es ums Lernen geht jedenfalls, geht das am besten, wenn wir Wissenswertes mit Stiften aufschreiben – egal ob auf Papier oder auf einem Tablet.

higgs hilft dir

Hier bringen wir die kleinen Ärgernisse des Alltags für dich zum verschwinden. Wir starten mit einer Serie zur Chemie des Kochens – denn wer Prozesse versteht, kocht besser und ist weniger frustriert, wenn es nicht klappt. Das ist aber erst der Anfang. Nach und nach werden wir in alle Lebensbereiche vordringen, sei es der Sport, der Feierabend oder die Liebe. Gibt es Alltagsfragen, welche wir dir erklären können? Schreibe uns deine Ideen und Inputs an du@higgs.ch.
Alle Beiträge anzeigen
Diesen Beitrag teilen
Unterstütze uns

regelmässige Spende